Nagolder Vereine

Die Vereine freuen sich immer über neue Mitglieder. Eine Vereinsmitgliedschaft fördert bei Kindern und Jugendlichen die Sozialkompetenz, wie beispielsweise Selbstvertrauen, Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist. Aber auch für Erwachsene ist die Vereinsmitgliedschaft attraktiv, da es für viele eine willkommene Abwechslung nach einem langen Arbeitstag ist und die Möglichkeiten bietet Bekanntschaften oder gar Freundschaften zu  schließen.
Nutzen Sie die Vereinsangebote! Die Vereinsliste erleichtert die Suche!

Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald

Logo der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald
Lise-Meitner-Straße 23
c/o Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald
72202 Nagold
Stadtteil: Nagold (Kernstadt)

Vorsitzende(r):
Frau Marija Madunic
Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald
Telefon:
07452 930110 Während der Beratungszeiten ist das Telefon nicht besetzt. Wir rufen Sie jedoch umgehend zurück.
^
Vereinsporträt
Kontaktstelle Nordschwarzwald – Arbeit vor Ort
Die Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald ist ein Teil des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg. Sie wird wesentlich vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert. Von der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald wird sie getragen und mitfinanziert. Zielsetzungen des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf sind die Erschließung des Fachkräftepotenzials von Frauen für die Wirtschaft, die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben  sowie die Unterstützung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit.
Beratung rund um alle Themen zum Beruf
Die Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald bietet in Nagold Beratungs- und Informationsangebote zu allen beruflichen Fragen an. Die Beratungen sind neutral, niederschwellig, regional und lebensphasenorientiert aufgebaut. Das persönliche Beratungsangebot ist kostenlos. Dabei umfasst es vor allem Bereiche wie die berufliche Orientierung, Karriere- und Existenzplanung, Wiedereinstieg, Aus- und Weiterbildung sowie Bewerbung.
Frauen und Wirtschaft
Ein großes Anliegen der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald bildet die Unterstützung von kleinen und  mittleren Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Sicherung des weiblichen Fachkräftepotenzials. Die Initiierung und Unterstützung von regionalen Initiativen, Maßnahmen und Projekten, die die spezifische Lebenssituation von Frauen (und Männern) berücksichtigen und zur Verbesserung  der Erwerbstätigkeit und der beruflichen Gleichstellung beitragen, gehören zum Angebot der Kontaktstelle. Frauen und Netzwerk. Die Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald engagiert sich in verschiedenen Partner-Netzwerken, pflegt Kontakte und  stellt Verbindungen zu anderen, relevanten Netzwerken und Kooperationen her, um die Gleichstellung von Frauen im Berufsleben zu fördern. Für eine gute Vernetzung sorgen zielgruppenspezifische Veranstaltungen, Qualifizierungsangebote für Frauen, Unternehmen und Multiplikatoren. Die Räumlichkeiten und der Zugang der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald sind barrerefrei.
Das Landesprogramm Frau und Beruf
Das Landesprogramm Frau und Beruf wurde 1994 vom Land Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Es wird vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gefördert und durch die örtlichen Träger mitfinanziert. Das Programm setzt sich für Chancengleichheit im Erwerbsleben, flexible Arbeitszeitmodelle und die Verbesserung von Erwerbsmöglichkeiten ein. Die vom Land Baden-Württemberg geförderten Kontaktstellen bilden niederschwellige Anlaufpunkte und sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Frauen und der regionalen Wirtschaft. Expertinnen beraten in Kontaktstellen in Baden-Württemberg im persönlichen Gespräch oder telefonisch. Die bisherigen Erfahrungen mit der Arbeit sind sehr positiv. Fast zwei Drittel der regionalen Kooperationspartner sprechen den Kontaktstellen einen sehr hohen Wirkungsgrad bei der Erschließung des Fachkräftepotenzials von Frauen zu. Das Ziel ist eine weitere Steigerung der Beschäftigungsanteile und eine qualifikationsgerechte Beschäftigung von Frauen. Die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung und des Arbeitszeitvolumens von Frauen stellt eine wichtige Zielsetzung im Rahmen des Programms der Allianz für Fachkräfte dar.
Sicherung des Fachkräftepotenzials
Um das Fachkräftepotenzial von Frauen noch besser auszuschöpfen und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbs- und Familienleben zu erreichen, müssen Maßnahmen insbesondere auf die dauerhafte und qualifikationsgerechte Beschäftigung zielen. Nach wie vor gibt es bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Vielzahl von Hindernissen. Es fehlt an ausreichend flexiblen bzw. kostenfreien Kinderbetreuungsplätzen, betrieblichen Betreuungsangeboten, qualifizierten Teilzeitarbeitsplätzen und flexiblen Arbeitszeitmodellen. Damit der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Familienphase gelingt, ist es wichtig, sich frühzeitig zu orientieren um die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen.
Chancengleichheit im Berufsleben
Die Gleichstellung von Frauen und Männern im Berufsleben ist ein zentrales Anliegen der baden-württembergischen Wirtschaftspolitik. Insgesamt bestehen noch deutliche Unterschiede in den Erwerbsmustern und Erwerbsverläufen von Frauen und Männern. So zeigen sich bei den Frauen nach wie vor ein stark eingeschränktes Berufswahlspektrum und eine Konzentration auf wenige Berufsgruppen sowie Berufsunterbrechungen, atypische Beschäftigung und Karrierebrüche von gut qualifizierten Frauen mit der Konsequenz eines Gender Pay Gaps und Gender Pension Gaps. Zudem sind es auch heute noch meistens Frauen, die ihre Berufstätigkeit unterbrechen, um Kinder zu erziehen oder Angehörige zu pflegen. Diese unterbrochenen Erwerbsbiographien sind eine der gravierendsten Ursachen für die erhöhte Altersarmut von Frauen.
Das Team der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald
Für den Inhalt dieser Seite ist der Verein »Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald« verantwortlich.