Stadtnachricht

Urschelherbst


In der Stadt bummeln, in den Geschäften ein Gläschen Urschelwein und die Urschelbrezel genießen, an den Ständen der Kunsthandwerker stöbern, gemütlich an einem der schönen Plätze sitzen und Live- musik hören: Dies alles verleiht dem Urschelherbst mit verkaufsoffenem Sonntag ein ganz besonderes Flair. Am Samstag, 6. Oktober, und Sonntag, 7. Oktober, ist es wieder soweit.
Ganz im Zeichen der "wüsten Urschel", der Nagolder Sagengestalt, steht der Urschelherbst.
Foto: Markus Gauß

Auf Groß und Klein warten ein umfangreiches Programm und natürlich attraktive Angebote der Werbering-Fachgeschäfte. Für das leibliche Wohl ist mit verschiedenen schwäbischen und internationalen Spezialitäten an zahlreichen Ständen gesorgt. Ebenso freuen sich die Nagolder Gastronomen auf die Einkehr der Urschelherbstbesucher. So wird Einkaufen und Bummeln für alle buchstäblich zum Genuss.

Verlockend sind darüber hinaus auch die speziellen Angebote der Geschäfte an diesem Wochenende. Am verkaufsoffenen Sonntag sind sie von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Ganz im Zeichen der Namensgeberin, der „Wüsten Urschel“, die als Sagengestalt in der Nagolder Geschichte auftaucht, bieten die Werbering-Fachgeschäfte ihren Kunden und Besuchern Urschelwein und Urschelbrezeln an.

Erstmalig werden Wein und Brezeln auf speziellen Urschel-Servietten ausgegeben, so dass sich jeder darüber informieren kann, woher der Name Urschelherbst stammt.

Wer noch mehr über die Namensgeberin erfahren möchte, ist bei Stadtführerin Judith Bruckner genau richtig. Am Samstag und Sonntag, jeweils um 14 und 16 Uhr im Rathaus-Foyer, entführt sie ihre Zuhörer ins spannende Nagolder Mittelalter und erzählt im mittelalterlichen Gewand die Urschelsage.

Die „Wüste Urschel“ ziert übrigens auch den gleichnamigen Brunnen neben dem Rathaus, der auch in diesem Jahr wieder vom Blumenfachgeschäft Schuster floral gestaltet werden wird.

Er ist an jedem Urschelherbst ein absoluter Publikumsmagnet. Nicht zuletzt deshalb, da an dieser Veranstaltung statt Wasser der samtig weiche Urschelwein aus dem Brunnen fließt.

Über 70 Kunsthandwerker bieten am Samstag, 6. Oktober, von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 7. Oktober, von 11 bis 18 Uhr handgefertigte Waren an. Die Angebote in der Burg-, Markt-, Hirsch- und Waldachstraße reichen von Schmuck und Taschen über Massivholzprodukte bis hin zu Flechtmöbeln und Dekorationsartikel für Haus und Garten.
Auch ein Kunsthandwerkermarkt wird beim Urschelfest geboten. (Foto: Markus Gauß)
Foto: Markus Gauß

In diesem Jahr wird der Kunsthandwerkermarkt bis zum Gerichtsplatz hin führen. Dort präsentieren das Atelier „Kunscht“ und die Jugendkunstschule Nagold „Kunst live am Gerichtsplatz“.

Die Besucher können Künstlern über die Schulter schauen, die verschiedene Materialien wie Holz, Stein oder Schmuck bearbeiten.

Am Samstag bietet der Wochenmarkt in der Turm- und Hirsch-
straße bis 18 Uhr Angebautes, meist aus der Region. Am Sonntag offerieren Händler von 11 bis 18 Uhr regionale Spezialitäten auf dem Bauernmarkt.

Antikes und Gebrauchtes gibt es auf dem Antik- und Trödelmarkt im Pausenhof des Otto-Hahn-Gymnasiums. Wer sich mehr für das Vergnügen auf Rädern interessiert, dem sei die Fahrzeugpräsentation auf dem Vorstadtplatz empfohlen.

Auf die ganz jungen Besucher warten ebenfalls tolle Angebote wie Bungee-Trampolin, Karussell und Kinderschminken. Ein buntes und vielfältiges Musikprogramm in der ganzen Innenstadt sorgt für beste Laune.

Wer mit dem Auto zur Veranstaltung kommt, folgt am besten dem Parkleitsystem.
Ausreichend Parkplätze sind vorhanden. Zusätzlich zu den Parkhäusern und Tiefgaragen stehen der Parkplatz am Berufsschulzentrum, der Parkplatz Stadtpark, der Parkplatz beim Häfele sowie der Parkplatz in der Calwer Straße zur Verfügung.
Besucher aus Richtung Horb erreichen die Parkplätze der Innenstadt über die ausgeschilderte Umleitung. Die Bahnhofstraße ist im Bereich Gerichtsplatz aufgrund der Veranstaltung gesperrt. Die Tiefgarage „Traube“ ist über die Hohe Straße erreichbar.

Weitergehende Informationen zum Thema Parken gibt es im Internet unter www.nagold.de/willkommen/Unsere-Stadt/Parken-in-Nagold. (red)