Stadtnachricht

Steinhaus


Ein technischer Defekt in der Ankerbrauerei löste am 11. Januar 1969 eine Explosion aus. (Foto: Stadt)
Foto: Stadt

Am 11. Januar 1969 erschütterte gegen 17.29 Uhr eine Explosion die Nagolder Innenstadt. Im Sudhaus der Ankerbrauerei in der Waldachstraße war der Vorwärmer explodiert. Die starke Druckwelle zerstörte das Sudhaus. Durch die Luft geschleudertes Mauerwerk richtete in der näheren und weiteren Umgebung großen Schaden an.

Durch den Sog der Druckwelle gab es schwere Glasschäden: im Bereich des Vorstadtplatzes, in der Freudenstädter Straße, auf der Insel, in der Waldachstraße sowie in der Markt- und in der Herrenberger Straße. Außerdem wurden zwölf Autos zerstört. Der Gesamtschaden lag in Millionenhöhe. Zudem waren ein Todesopfer und 40 zum Teil schwer verletzte Personen zu beklagen. Tags darauf war der Unglücksort das Ziel von vielen Katastrophentouristen, was zeitweise in der Innenstadt zu „erheblichen Verkehrsstauungen“ führte.

Auslöser für das Explosionsunglück war ein technischer Defekt. Diese Katastrophe lässt sich in der Geschichte Nagolds nur noch mit dem Einsturz der Gaststätte Hirsch im Jahr 1906 vergleichen. Damals kamen 53 Menschen ums Leben. (red)