Stadtnachricht

Volkshochschule Oberes Nagoldtal


Das Programm zum Sommersemester ist wieder prall gefüllt. Die Themenpalette reicht von Politik und Allgemeinbildung über Gesundheit, Kreativität bis hin zu Sprachen und beruflich orientierten Kursen. (Fotos: vhs, Fotolia/kate)

Da sitzt ein rosafarbener Hase, ein „pink rabbit“, auf dem Titelbild des neuen Programmheftes der Volkshochschule Oberes Nagoldtal (vhs) und man wird aufgefordert, ihm zu folgen. Das fällt nicht schwer, taucht er doch immer wieder im Heft auf und weist damit auf einen besonderen Höhepunkt am Sonntag, 19. Mai, hin. Es ist eine gemeinsame Aktion von fünf kulturellen Einrichtungen in Nagold. Sie haben sich gemeinsam mit dem städtischen Amt für Kultur, Sport und Tourismus etwas Besonderes einfallen lassen. An diesem Tag werden sie Erwachsenen, Eltern, Kindern, Jugendlichen und vielen anderen Interessierten ihr breites Angebotsspektrum präsentieren – und das auf spannende und multimediale Art und Weise.

„Die Neugierde darf sich gern noch etwas steigern, denn weitere Informationen zum „Kulturhopping“ werden in einer breit angelegten Werbeaktion ab Februar bekannt gegeben. Spätestens zu Ostern sollten alle relevanten Informationen gefunden worden sein“, erläutert Dr. Angela Anding, Geschäftsführerin der vhs. Da Volkshochschule und Jugendkunstschule bei der Aktion vertreten sind, wurde der „pink rabbit“ schon mal mit dem neuen vhs-Programm ins Rennen geschickt, um die Spannung etwas zu steigern.

Das Programm zum Sommersemester ist wieder prall gefüllt. Die Themenpalette reicht von Politik und Allgemeinbildung über Gesundheit, Kreativität bis hin zu Sprachen und beruflich orientierten Kursen. (Fotos: vhs, Fotolia/kate)

Neben dem Ausblick auf das neue Veranstaltungsformat, sind die Programme von Volkshochschule und Jugendkunstschule wieder prall gefüllt mit den vielfältigsten Angeboten. Druckfrisch liegt es aktuell im Rathaus, den Rathaus-Geschäftsstellen in den Stadtteilen, städtischen Einrichtungen, bei Banken und in Buchhandlungen zur Mitnahme bereit. „Schon im Januar und Februar gibt es eine Reihe von Veranstaltungen, die man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man an pädagogischen Fragen interessiert ist“, empfiehlt Dr. Angela Anding. Es stehen zwei Vorträge an, die das Thema „Jungen“ und „Pubertät“ aufgreifen. So referiert am Dienstag, 22. Januar, Dr. Reinhard Winter, renommierter Diplompädagoge und Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts in Tübingen, über die These: „Jungen brauchen klare Ansagen!“.

Nochmals vertieft wird die Thematik durch einen Vortrag mit Dr. Jan-Uwe Rogge am 20. Februar, der sich mit dem Thema „Pubertät – Loslassen und Halt geben“ auseinandersetzt. In diesem Vortrag wird der Bogen etwas weiter gespannt und der familiäre Alltag beleuchtet, zunächst einmal unabhängig davon, ob sich Jungen oder Mädchen in der Pubertät befinden. Dabei stehen ganz praktische Antworten auf alltägliche Erziehungssituationen mit pubertierenden Kindern im Fokus. Auch etwas mit Kindern hat es zu tun, wenn am Sonntag, 27. Januar, die erste Ausstellung des Jahres unter dem Titel „MOUSE_MOVE_MOOMIN“ eröffnet wird.

Plakat zur Ausstellung MOUSE_MOVE_MOOMIN, die in der Forstkugel und in der vhs gezeigt wird. (Foto: vhs)

Dabei werden Ergebnisse eines kulturellen Austausches zwischen Nagold und Siilinjärven in Finnland gezeigt. Ein halbes Jahr lang haben sich Kinder in vier Kursen der Jugendkunstschule mit ihrem Dozenten Reiner Haag mit dem finnischen „Moomin“ und finnische Kinder mit der deutschen „Maus“ beschäftigt. Sie haben diese Figuren in ihrer Umgebung kreativ auf Reisen gehen lassen und in verschiedene Situationen gestellt. Entstanden sind ganz unterschiedliche Bilder und Objekte in einer Vielfalt aus Farbe und Technik. Der „Ausstellungs-Move“ beginnt um 14 Uhr in der Forstkugel im Riedbrunnen und wird nach einem Spaziergang in der vhs in der Bahnhofstraße fortgeführt. Bei Kaffee und Kuchen klingt der „Ausstellungs-Move“ dann genüsslich aus. Gefördert wurde der spannende kulturelle Austausch durch das europäische Austausch- und Förderprogramm Erasmus.

Neben diesen Höhepunkten hält das Programm bis zum Sommer 675 Kurse und Vorträge im Oberen Nagoldtal bereit. Egal ob Politik und Allgemeinbildung, Gesundheit, Kreatives Gestalten, Sprachen oder beruflich orientierte Kurse – die Vielfalt ist groß und vielleicht ja auch immer wieder überraschend. Denn wer weiß schon, dass sich auch Senioren mit ihren Gehhilfen, zum Beispiel bei Pöbeleien auf der Straße, verteidigen können und dass man dies als „Cane-Fu“ erlernen kann? Das ist kein Aprilscherz, sondern eine ernst zu nehmende Form der Selbstverteidigung, die von einem Facharzt für Allgemeinmedizin, der Judoka ist und andere Selbstverteidigungsausbildungen wie Kung-Fu oder Modern Escrima vorzuweisen hat, vermittelt wird. Es gibt viele Möglichkeiten, sich über das neue vhs-Programm zu informieren: Im druckfrischen Programmheft, auf der Internetseite, auf der vhs-Facebook-Seite, in den monatlich per E-Mail verschickten Rundbriefen oder in der Zeitung. Natürlich können sich Interessierte auch beraten lassen. Die vhs ist im ganzen Oberen Nagoldtal präsent. (red)