Stadtnachricht

Werke von Susanne Michel


Inspirationen nicht nur aus dem Nähkästchen
Ausstellung mit Werken von Susanne Michel im Museum im Steinhaus


Kunst und Ordnung - wie passt das zusammen? Lebt Kunst nicht förmlich das kreative Chaos? Nicht immer, wie die  Künstlerin Susanne Michel beweist.
Zu sehen ist ihre Ausstellung, die den Titel „Ordnung. Neuordnung.“ trägt, noch bis Sonntag, 10. November, im Museum im Steinhaus.

Susanne Michel ist nicht nur Künstlerin, sondern auch Sammlerin. Denn Sammeln ist sozusagen die Vorstufe ihrer Kunst.
Inspiriert durch unterschiedliche Papiere und durch die Natur stellt Susanne Michel eine Auswahl ihrer Kunstwerke noch bis zum 10. November im Museum im Steinhaus aus. (Foto: Stadt Nagold)
Foto: Stadt Nagold

Papiere aller Art stehen im Fokus der gebürtigen Nagolderin. Ihre Schätze findet sie auf Flohmärken, in Küchenschubladen, Nähkästchen, Werkzeugkisten und nicht zuletzt in Pralinenschachteln. Wichtig ist: die Papiere müssen benutzt sein, so wie jenes antiquarische Fundstück, das aus einer Bäckerei-Auflösung stammt. Vergilbte Spuren auf dem Papier verleihen ihm die besondere Patina.

Jedoch, der Betrachter der Kunstwerke von Susanne Michel, die Kunstgeschichte, Romanistik und Kunsttherapie studiert hat, muss schon ganz genau hinschauen. Denn es gibt jede Menge Details, die erst auf den zweiten Blick sichtbar werden.
Zum Beispiel die Zwirnsterne, die mit rosarotem Papier einer bekannten Süßigkeit mit hochprozentigem Inhalt beklebt sind, und den verschiedenen Collagen eine charmante Leichtigkeit vermitteln.

Susanne Michel, die auf der Schwäbischen Alb lebt, bringt was dem Wanderer einst zur Orientierung diente in einen komplett anderen Zusammenhang, wenn sie ausgediente Landkarten in Milchflaschenformen fein säuberlich aneinander reiht. So strukturiert die Bilder zum Teil auch sind, bei der Gestaltung der Ausstellungsflächen kommen sie immer wieder in neue Zusammenhänge: Ordnung und Neuordnung - wie es der Ausstellungstitel verspricht. (Tina Block)