Stadtnachricht

ELR-Förderprogramm


Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) geht in eine neue Runde.
Die neue Ausschreibung für das Programmjahr 2022 ist veröffentlicht. Somit können ab sofort Anträge über die Kommunen eingereicht werden.
Wie bereits in den vergangenen Jahren liegt der Schwerpunkt des Förderprogramms weiterhin auf dem Bereich „Innenentwicklung/Wohnen“.
Projekte, die eine Umnutzung von bestehender Bausubstanz zu Wohnraum, Modernisierung von Wohnraum oder innerörtliche Lückenschlüsse beinhalten, haben gute Chancen auf eine Förderung.
Aber auch die Versorgung der lokalen Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, also die Grundversorgung, steht im Fokus des ELRs.

Im Bereich „Arbeiten“ kann die Verlagerung von Gewerbebetrieben aus Ortskernen in Gewerbegebiete sowie die Neuansiedlung oder die Erweiterung von bestehenden Betrieben gefördert werden.
Einen Förderzuschlag von fünf Prozent gibt es für Projekte mit überwiegend ressourcenschonenden, CO2-bindenden Baustoffen (zum Beispiel Holz).
Eine Neuerung gibt es in diesem Programmjahr ebenfalls: Erstmals können Anträge auch digital eingereicht werden.
Anträge können von Privatpersonen, Unternehmen, Vereinen und Kommunen gestellt werden. Diese müssen bis Anfang September über die Kommune eingereicht werden.
Das genaue Fristende kann bei der zuständigen Stelle im jeweiligen Rathaus erfragt werden.
Die Anträge müssen jedoch bis spätestens 30. September 2021 über die Kommune beim Landratsamt oder beim Regierungspräsidium Karlsruhe eingegangen sein.

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz entscheidet im Frühjahr 2022 über die Aufnahme in das ELR.