Stadtnachricht

Städtepartnerschaft


Endlich wieder grenzüberschreitende Projekte im Rahmen der Städtepartnerschaft! Am Wochenende 18./19. September waren Oberbürgermeister Jürgen Großmann und Holger Ehnes, Präsident des Partnerschaftskomitees, in Longwy. Ziel war es, nach der langen Zwangspause durch Corona eine Reihe gemeinsamer Aktivitäten wieder auf den Weg zu bringen. Bei dieser Gelegenheit nahmen sie auch an den Veranstaltungen zum Tag des Europäischen Kulturerbes in Longwy teil.

Beim letzten Besuch einer Nagolder Delegation im Juli war man noch froh gewesen, sich nach Monaten des Kontakts über das Internet endlich wieder einmal persönlich treffen zu können. Für eine konkrete Planung von gemeinsamen Veranstaltungen gab es damals aber noch keine Grundlage. Inzwischen stellt sich die Situation anders dar: sowohl in Frankreich als auch hierzulande werden für das kommende Jahr wieder Veranstaltungen vorbereitet. Höchste Zeit also, nach Gelegenheiten für Projekte mit der Partnerstadt zu suchen.

Ideen für gemeinsame Projekte

Bei der Planungssitzung mit Bürgermeister Jean Marc Fournel war man sich schnell einig, die in der Vergangenheit bewährten Veranstaltungen wieder zu nutzen. Dazu gehören der Nagolder Weihnachtsmarkt sowie der französische Nationalfeiertag.

Zusätzlich hat man sich aber auch für ein neues Projekt entschieden: am 7. und 8. Mai 2022, dem Wochenende des Europatages, soll neben der Gartenmesse in Nagold ein ‚Europa-Markt‘ stattfinden, für den auch die zweite Nagolder Partnerstadt, Jesenice in Slowenien, eingeladen wird.

Europa-Markt

Dort möchte man allen Bürgern mit einem Angebot von landestypischen Köstlichkeiten aus Frankreich, Slowenien und Baden-Württemberg unsere europäischen Partnerschaften näherbringen. In diesem Rahmen ist auch geplant, eine kleine Feier zu Ehren des Europadiploms abzuhalten, das Nagold 2021 vom Europarat verliehen wurde. Und nicht zuletzt soll der Austausch der Musikschulen, der 2020 wegen Corona verschoben werden musste, an diesem Wochenende nachgeholt werden.

Holger Ehnes, Vorsitzender des Nagolder Partnerschaftskomitees, freut sich: „Wir sind sehr stolz darauf, dass der Europarat Nagold als einzige Stadt in Deutschland mit dem Europadiplom geehrt hat. Der Europa-Markt ist ein weiterer Beweis dafür, dass unsere beiden Partnerschaften quicklebendig sind und zur Lebensqualität in unserer Stadt beitragen.“

Anschließend nahm die Delegation aus Nagold, der auch Sabine Ehnes vom Partnerschaftskomitee und Simone Großmann angehörten, an mehreren Veranstaltungen zum Tag des Europäischen Kulturerbes teil.

Städtebauliche Projekte in Longwy

Dabei präsentierte der Longwyer Bürgermeister Fournel seiner Bürgerschaft wichtige städtebauliche Pläne und informierte über erreichte Zwischenziele: nach der Fertigstellung des großen Platzes vor dem Rathaus und der Renovierung des historischen Rathausgebäudes werden für eine Kreuz-Kasematte und ein Pulverlager der Festungsanlagen touristisch orientierte Erlebniskonzepte realisiert. Und aus der letzten noch stehenden Stahl-Produktionshalle soll ein Veranstaltungssaal werden, der den Charakter der Stahlproduktion ausstrahlt.

Würdigung der Städtepartnerschaft

Bei der anschließenden Feierstunde würdigte der Nagolder Oberbürgermeister Großmann die Freundschaft zwischen den beiden Städten, und hob die kontinuierliche Entwicklung hervor, in der die Stadt Longwy sich voran bewegt, ohne ihre bewegte Vergangenheit aus dem Blick zu verlieren.

Wörtlich sagte er: „Eine solche Entwicklung bietet auch für den Tourismus großes Potenzial. Auf diesem Gebiet haben unsere beiden Städte gemeinsame Ziele und können voneinander lernen.“

Nach der erfolgreichen Planung freuen sich jetzt alle Beteiligten auf die Umsetzung der Vorhaben. Ganz konkret wird Longwy nämlich im Dezember (endlich) wieder mit zwei Ständen auf dem Nagolder Weihnachtsmarkt präsent sein. Und auf jeden Fall bei der Eröffnung mit dabei: Longwys Bürgermeister Jean Marc Fournel als Weihnachtsmann …. (red)