Stadtnachricht

Klinikverbund Südwest


Pressemitteilung des Klinikverbundes Südwest vom 24.11.2021

Klinikverbund Südwest beschließt generellen Besucherstopp an allen Standorten

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern in seinen Krankenhäusern hat der Klinikverbund Südwest (KVSW) beschlossen, die Patientenbesuche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. So gilt ab Donnerstag, den 25. November 2021, ein genereller Besucherstopp in allen Häusern des Verbundes.

Vor dem Hintergrund der aktuell weiter steigenden Corona-Zahlen in der Bevölkerung hat sich der Klinikverbund Südwest entschlossen, erneut einen generellen Besucherstopp ab Donnerstag, den 25. November, in allen Einrichtungen des Verbundes einzuführen. Besonders ältere und schwerkranke Patienten sowie die Mitarbeitenden sollen durch diese Maßnahme geschützt werden.

Nur im Einzelfall werden Ausnahmen des Besucherstopps gemacht. So dürfen lebensbedrohlich Erkrankte und Patienten der Palliativstation von Angehörigen besucht werden. Väter/Partner dürfen sowohl die Schwangere unter der Geburt im Kreißsaal begleiten als auch zeitlich eingeschränkt auf die Wochenstation.

Kranke Kinder dürfen von ihren Eltern besucht werden. Begleitpersonen sind zugelassen, sofern die Begleitung des Patienten medizinisch notwendig ist.
Persönliche Dinge für stationäre Patienten, wie z. B. Wäsche, Taschen o. ä., können weiterhin an der Pforte bzw. beim Sicherheitsdienst abgegeben werden.

Mit der Verschärfung der Besucherregelungen schließt sich der KVSW nun anderen Kliniken in der Region an. Beispielsweise hatten in den letzten Tagen bereits die Kliniken in Mannheim, Ludwigsburg und im Kreis Reutlingen ein Besuchsverbot in deren Häusern verhängt.