Stadtnachricht

Jubiläumsabend


Eine Bildcollage mit Szenen aus der Landesgartenschau. Zu sehen sind das Maskottchen Nagold, der belebte Abenteuerspielplatz und die Forstkugel.Eine Jahrhundertveranstaltung mit vielen Höhenpunkten und bleibenden Erinnerungen - das war die Landesgartenschau, die vor zehn Jahren über 1 Million Besucher nach Nagold brachte. Fotos: Stadt Nagold/Grafik-Design Albig

Zehn Jahre ist sie her und immer noch tagtäglich sehr präsent in der Stadt: Die Landesgartenschau, die Nagold vom 27. April bis zum 14. Oktober 2012 ausrichtete.

Jubiläumsabend am 7. Oktober

Anlässlich dieses Ereignisses findet am Freitag, 7. Oktober, ab 18 Uhr ein Jubiläumsabend in der Stadthalle statt.
Nach dem Sektempfang beginnt das Programm, durch das Klaus Birk führt, um 19 Uhr.
Die Gäste dürfen sich auf einen filmischen Rückblick auf das Großereignis ebenso freuen, wie auf eine Fotoausstellung mit „Vorher-Nachher-Bildern“.
Außerdem tauschen sich Experten zum Thema „Gartenschau verändert?!“ im Rahmen einer Podiumsdiskussion aus. Mit dabei sein werden neben Oberbürgermeister Jürgen Großmann, Richard Kuon, Geschäftsführer LGS 2012, Ralf Fuhrländer, Leiter des Stadtplanungsamts, Thomas de Haën, Geschäftsführer bwgrün.de/Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen und Dipl.-Ing. Stefan Fromm, Freier Landschaftsarchitekt (BDLA), Gesamtkonzept LGS Nagold. Musikalisch unterhält die Band „Strings Unplugged“, die Bewirtung der Gäste übernimmt das Team vom Bahnhof 1872.

Anmeldung zum Jubiläumsabend

Da die Platzkapazitäten begrenzt sind, können vorab Sitzplätze und Tische in der Stadthalle reserviert werden. Für die Reservierung fällt eine Gebühr von 3 Euro pro Sitzplatz, beziehungsweise 18 Euro für einen Tisch (6 Plätze) an. Das Anmeldeformular steht auf der städtischen Internetseite unter www.nagold.de/lgs-jubiläum zum Herunterladen bereit.

Die Reservierungsgebühr ist bei der Abgabe des Formulars im Rathaus im Amt für Kultur, Sport und Tourismus, Büro 104, in bar zu bezahlen. Mit der Bezahlung gibt es einen Wertgutschein in Höhe der Reservierungsgebühr, der am Jubiläumsabend eingelöst werden kann. Die Zuordnung der Sitzplätze übernimmt das Amt für Kultur, Sport und Tourismus. Kurz vor der Veranstaltung erhalten die Gäste weitere Informationen zu ihrem Sitzplatz.

Bleibende Erinnerungen

Auch zehn Jahre nach der Landesgartenschau gibt es noch viele bleibende Erinnerungen an das Jahrhundertereignis, das alle Erwartungen übertraf: Der Stadtpark Kleb mit der großen Rasenfläche, saisonal angepassten bunt blühenden Blumenbeeten und dem Abenteuerspielplatz, die neue, einladende Uferpromenade, die Wachsende Kirche und die Kita Riedbrunnen. Außerdem die Forstkugel sowie mit dem Quartier im Riedbrunnen ein komplett neues stadtnahes Baugebiet und nicht zu vergessen: Der Blumenswing ... Auch zehn Jahre nach der Landesgartenschau 2012 gibt es noch viele bleibende Erinnerungen an das Jahrhundertereignis - die Liste an städtebaulichen Errungenschaften ließe sich weiter fortsetzen.

Lange Liste der Superlative

Lang ist übrigens auch die Liste der Superlative im Zusammenhang mit dem Großevent, das am 27. April 2012 mit der feierlichen Eröffnung begann und am 14. Oktober 2012 endete. Dazu zählt die in der Geschichte der Landesgartenschauen einmalige Verlängerung der Veranstaltung um eine Woche, die Besucherzahlen von mehr als einer Million Besuchern, die die Erwartungen bei weitem übertroffen haben.

Außerdem 20.000 verkaufte Dauerkarten, viele hundert ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, durchschnittlich 6.100 Besucherinnen und Besucher pro Tag. Die höchstgezählte Gästezahl verzeichneten die Organisatoren am
22. September 2012 mit 15.000 Gästen beim Lichterfest.  Apropos Veranstaltungen: Während der 171 Tage dauernden Gartenschau gab es mehr als 4.000 Angebote. 11.000 Gäste besuchten beispielsweise die Events auf dem Vorstadtplatz. (Tina Block)